Deutsches Krebsforschungszentrum

Im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) erforschen rund 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie Krebs entsteht, welche Faktoren das Krebsrisiko erhöhen und entwickeln neue Ansätze in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie. Im Jahr 2008 erhielt der langjährige Vorstand Harald zur Hausen den Nobelpreis für Medizin. Er hatte den Zusammenhang zwischen der Infektion mit humanen Papillomviren und Gebärmutterhalskrebs erkannt, was die Entwicklung eines Impfstoffs ermöglichte. 2012 hat sich das DKFZ als Kernzentrum des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) mit Universitätskliniken an sieben Partnerstandorten in Deutschland zusammengeschlossen. Gemeinsam soll Forschung schneller aus dem Labor in die klinische Anwendung gebracht werden. Das DKFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert.

Wissenschaftliches Profil

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat 60 wissenschaftliche Abteilungen, 30 Junior- und Nachwuchsgruppen und 11 klinische Kooperationseinheiten, die 7 Forschungsschwerpunkten zugeordnet sind:
  • Zell- und Tumorbiologie
  • Funktionelle und Strukturelle Genomforschung
  • Krebsrisikofaktoren und Prävention
  • Tumorimmunologie
  • Bildgebung und Radioonkologie
  • Infektionen und Krebs
  • Translationale Krebsforschung

Ausgewählte Angebote und Programme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Das DKFZ bietet zahlreiche Programme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an, z.B.:
  • Postdoktorandenprogramm
  • Nachwuchsgruppen (mit der Möglichkeit Doktoranden zu rekrutieren und finanzieren)
  • Intramurales Förderprogramm
  • Umfangreiches Weiterbildungsprogramm, z.B. Labortechniken, Kommunikation und Management
  • International Staff Service

Zahlen und Fakten

Das DKFZ hat derzeit 3000 Mitarbeiter, davon 25% Wissenschaftler, darunter 15% Doktoranden und 10% Postdoktoranden (Stand Juni 2013). Im Jahr 2014 beträgt das Gesamtbudget 226 Mio. Euro. einschließlich 28 Mio. Euro für das DKTK.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen sind zu finden unter www.dkfz.de/jobs

Kontakt

Für Fragen zu Nachwuchsgruppen, kontaktieren Sie bitte

Dr. rer. nat. Esther Breunig
Tel.: +49 (0)6221-422163
e.breunig@dkfz.de