Deutsche Krebshilfe e.V.

Die Deutsche Krebshilfe fördert gemäß ihrem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung einschließlich der Krebs-Selbsthilfe. Sie ist die größte private Förderorganisation für onkologische Forschung in Deutschland und finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus Spenden und freiwilligen Zuwendungen aus der Bevölkerung. Seit ihrer Gründung im Jahr 1974 hat die gemeinnützige Organisation durch ihre Projektförderung mit dazu beigetragen, dass neue und effektive Therapieverfahren gegen Krebs entwickelt und bestehende Behandlungsansätze optimiert werden konnten. Jährlich investiert die Deutsche Krebshilfe rund 30 Millionen Euro an Spendengeldern in die Krebsforschung. Auch in Zukunft wird sie sich für die hohe Qualität der onkologischen Forschung in Deutschland sowie die rasche Übertragung der Forschungsergebnisse in Klinik und Praxis einsetzen. Die Förderung qualifizierter Nachwuchswissenschaftler in der Onkologie ist ein zentrales Anliegen der Deutschen Krebshilfe. Im Rahmen ihres „Career Development Program“ bietet die Organisation Doktoranden- und Auslands-Stipendien an, fördert den Aufbau von Nachwuchs-Forschergruppen und stiftet Professuren.

Ausgewählte Fördermöglichkeiten für die transatlantische Kooperation und Rückkehr
  • Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm
    Mit diesem Programm unterstützt die Deutsche Krebshilfe hochqualifizierte junge Mediziner/innen und Naturwissenschaftler/innen nach der Rückkehr aus dem Ausland beim Aufbau einer eigenen wissenschaftlichen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Das Programm bietet die Möglichkeit der Finanzierung der eigenen Stelle.

  • Mildred-Scheel-Professurenprogramm
    Im Rahmen dieses Förderinstrumentes können hochqualifizierte Mediziner/innen ('Physician Scientist') und Naturwissenschaftler/innen bei der Deutschen Krebshilfe die Finanzierung einer Stiftungsprofessur beantragen. Antragsteller/in in diesem Förderprogramm ist der Kandidat/die Kandidatin für die potentielle Stiftungsprofessur selbst.

Kontakt

Deutsche Krebshilfe
Dr. Matthias Serwe
Referent Nachwuchsförderprogramme
Buschstr. 32
53113 Bonn

E-Mail: serwe@krebshilfe.de

Tel.: +49 228 729 90 223